EU-Erbrechtsverordnung

Auf alle Sterbefälle, die sich ab dem 17.08.2015 ereignen, wird eine neue EU-Erbrechtsverordnung anwendbar sein. Deren Inhalt sollte schon jetzt bei der Gestaltung von letztwilligen Verfügungen (Testamenten, Erbverträgen) beachtet werden. Denn jeder Nachlass innerhalt der EU (mit Ausnahme von Dänemark, Großbritannien und Irland) unterliegt ab 17.08.2015 grundsätzlich dem Recht des Staates, in dem der Erblasser im Zeitpunkt seines Todes seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

Mit der Erbrechtsverordnung tritt somit ein Paradigmenwechsel ein:

Ab 17.08.2015 kommt es nicht mehr auf die Staatsangehörigkeit eines Erblassers an, sondern darauf, wo sich der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes gewöhnlich aufhält. So wird z. B. ein deutscher Rentner, der seinen Ruhestand auf Mallorca genießt, nach spanischem Recht beerbt. Dies gilt dann für seinen gesamten Nachlass, z. B. auch für seine Eigentumswohnung in München. Oder auch ein Pensionistin, die in einem tschechischen Pflegeheim betreut wird, wird grundsätzlich nach tschechischem Recht beerbt.

Hintergrund der Erbrechtsverordnung ist der Gedanke, dass sich der Großteil der Nachlassgegenstände in aller Regel am Wohnort befinden, insbesondere z. B. das selbst bewohnte Eigenheim. Des Weiteren sollen Nachlass-Spaltungen vermieden werden, das heißt, die bisherige Problematik, dass auf die Gegenstände innerhalb einer Erbmasse unterschiedliches Recht anwendbar sein konnte.

Die Erbrechtsverordnung belässt dem Erblasser jedoch ein Wahlrecht:

In einer letztwilligen Verfügung kann die Anwendung des Heimatrechts bestimmt werden. Somit sollte vorsorglich in jedem Testament – sofern gewünscht und zweckmäßig – bestimmt werden, dass das Recht des Staates, dem man angehört, auf die Erbfolge anwendbar sein soll.

Falls Sie mehr zu diesem Thema wissen möchten, rufen Sie uns an (089/2366330) oder nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Unsere Kanzlei für Familienrecht liegt in München und ist über den Sendlinger Tor Platz sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Gerne unterstützen wir Sie bei Trennung und Scheidung. Sie werden von erfahrenen Rechtsanwälten und Fachanwälten für Familienrecht beraten.




Eingestellt am 12.09.2014
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)